Banner der Website mathematik.de. Motiv: Überall ist Mathematik

Neuigkeiten

Ars legendi-Fakultätenpreis 2017

Die Verleihung für den diesjährigen Ars legendi-Fakultätenpreis 2017 findet am 30. März um 17.00 Uhr im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin statt. Interessierte sollen sich bis zum 22. März 2017 unter berlin@vbio.de anmelden.
Den Festvortrag „Vom Sehprozess Mikroalgen zur Licht-gesteuerten Maus – die Entwicklung der Optogenetik" wird von Professor Dr. Peter Hegemann von der Humboldt-Universität zu Berlin gehalten.

Der Ars legendi-Fakultätenpreis Mathematik und Naturwissenschaften ehrt herausragende, innovative und beispielgebende Leistungen in Lehre, Beratung und Betreuung von Wisschenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Seit 2014 wird diese Auszeichnung in den Bereichen Biowissenschaften, Chemie, Mathematik und Physik vergeben und mit einer Prämie von 5.000 € dotiert.

Verliehen wird er vom Stifterverband, der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, der Gesellschaft Deutscher Chemiker und dem Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland.



(C) Christian Wolf, www.c-w-design.de, CC BY-SA 3.0 de, Download von Wikipedia

Eine elfköpfige Jury aus Fachvertretern, Vertretern der Hochschuldidaktik und Studierenden wählte folgende Preisträger für 2017:

  • Professor Dr. Jorge Groß im Fach Biowissenschaften
    Er lehrt Didaktik der Naturwissenschaften an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, die keinen naturwissenschaftlichen Fachbereich hat. Mit digitalen Werkzeugen vermittelt er den Studierenden fachliche und methodische Kompetenzen. Ebenfalls erwähnenswert ist eine von ihm entwickelte App zur interaktiven Artenbestimmung. Diese wurde bereits 55.000 Mal heruntergeladen.

  • Dr. Christian Ehli von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Fach Chemie
    Durch Kontaktpflege zwischen Schule und Universität erleichtert er den Übergang zum Studium. Dazu führt er regelmäßig Experimentalvorlesungen an Schulen durch und bietet Brückenkurse an. Durch E-Learnung-Elemente bei Vorlesungen und Tutorien können die Studierenden Inhalte vertiefen.

  • Professor Dr. Sven de Vries von der Universität Trier im Fach Mathematik
    Erfolgreich führte Vries in das Seminar „Mathematik und Kunst“ ein. Er führt ein sehr gut durchdachtes und umfassendes Lehrkonzept durch, das sowohl für Studierende als auch für Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer ansprechend wirkt.

  • Professor Dr. Claudia Schäfle, Professor Silke Stanzel und Professor Dr. Elmar Junker von der Hochschule Rosenheim im Fach Physik.
    Ihr Engagement zur Motivation der Studierenden auf das Vorbereiten von Veranstaltungen zeigt Erfolg. Sie bieten in mehreren unterschiedlichen Studiengängen sowohl Grundveranstaltungen als auch Veranstaltungen für fortgeschrittene Studierende an. Durch Just in Time Teaching (JiTT) Konzept lernen die Studierenden kleinschrittig und können flexibel betreut werden. Außerdem wird das fachliche Diskutieren mit dem Peer-Instruction gefördert. Hierbei werden komplexe Sachverhalte unter den Studierenden gegenseitig erläutert.

ls